top of page

Wie gehe ich am besten mit Fehlern um?




Hallo


oft werde ich gefragt, wie man denn am besten mit Fehlern umgeht. Und hier geht es sowohl um Fehler, die gerade frisch passiert sind, wie auch solche, die wir schon lange in unseren Zellen hängen haben. Du weisst, ich arbeite mit Menschen, die oft in der Öffentlichkeit stehen und die normalerweise unter all dem Druck nicht nur die besten Resultate erzielen wollen, sondern dabei auch noch mit sich selbst mehr im Frieden und ja, glücklich sein wollen. Denke hier an einen Fussballprofi oder eine Sängerin, wo jeder kleinster Fehler mit Argusaugen überwacht wird und der nächste Schritt trotzdem sicher sitzen muss.

Da ist es natürlich enorm wichtig, wenn Fehler passieren, das sie so schnell wie möglich hinter sich gelassen werden.


Ich kenne das noch gut aus meiner Zeit von der Bühne und habe oft erlebt, wenn ich mal einen Ton nicht ganz getroffen oder den Text vergessen hatte. Dieses Gefühl von Scham und Peinlichkeit hing mir oft noch Tage, oder sogar Wochen in den Knochen und ich war nur damit beschäftigt zu vermeiden, das dies nicht mehr passiert. Du kannst Dir vorstellen, das ich damit alles andere als präsent und im Moment war. Von “die Show geniessen” ganz zu schweigen. Immer auf Hab-Acht Stellung. Und damit war der nächste Fehler natürlich vorprogrammiert.


Als ich das erste mal die 6 Week Masters unterrichtet hatte, habe ich eher nebenher den Reframe erwähnt, weil das Training ja eh schon so voll gepackt ist mit Werkzeugen und Prozessen. Und trotzdem ist mir schnell wieder bewusst geworden, wie wertvoll der Reframe, etwas einen neuen Rahmen zu geben, wirklich ist.

Das tolle ist, der Reframe ist ein Tool, welches wir immer und überall einsetzen können.

Aber bevor ich ihn erkläre:


Man sagt, dass unser Gehirn nicht unterscheiden kann, ob wir tatsächlich etwas erleben, oder ob wir es uns mit allen unseren Sinnen vorstellen. Denke da zum Beispiel an die Reaktionen, die manch einer hat, wenn er einen Horror Film schaut, oder sich an ein traumatisches Erlebnis zurückerinnert. Der Körper reagiert oft mit den gleichen Symptomen, als würden er es gerade jetzt in Wirklichkeit erleben. Mein Vater hat immer in seinem Sessel dessen und mit-geschossen, wenn er sich Western Filme angeschaut hat. :)

Erst vor kurzem habe ich mit einem Athleten an einer Angst gearbeitet und obwohl wir beide sicher zu Hause vor dem Computer saßen, bekam er feuchte Hände, sein Körper verspannte sich und seine Atmung wurde flach - er wollte eigentlich sein Zimmer verlassen und gehen - und ich glaube das kennen wir alle. Und genau diese Reaktionen können wir für den Reframe nutzen. Aber wie geht das?


RE-FRAME:

Schließe Deine Augen und entspanne Dich und gehe im Geiste noch einmal zurück in den Moment, wo Du Deinen Fehler gemacht hast, und erlebe ihn noch einmal. Nur für einen Moment und auch nur, wenn Dir das nicht allzu unangenehm ist. Oft ist es ja so, dass wir unsere Fehler ja eh immer wieder im Geiste durchleben. Dies wird jetzt das letzte Mal sein!


Dann spulst Du die Erinnerung wie einen Film zurück an den Moment, kurz bevor der Fehler passierte und als vielleicht noch alles gut war.


UND JETZT stellst Du Dir vor, wie die Situation im besten Fall und optimal abgelaufen wäre. Ja, Du träumst sozusagen: Wie hättest Du Dich besser verhalten, anders reagiert oder wäre es optimal für Dich abgelaufen? Durchlebe es in Deinem Geiste mit allen Deinen Sinnen.


Dann spulst Du die Erinnerung wieder wie einen Film zurück an den Moment, kurz bevor der Fehler passierte und als vielleicht noch alles gut war.

Und wieder stellst Du Dir vor, wie die Situation im besten Fall und optimal abgelaufen wäre. Vielleicht geht es jetzt sogar noch besser. Wie hättest Du Dich besser verhalten, anders reagiert oder wäre es optimal für Dich verlaufen? Durchlebe es in Deinem Geiste mit allen Deinen Sinnen.


Dann spulst Du die Erinnerung wieder wie einen Film zurück an den Moment, kurz bevor der Fehler passierte und als vielleicht noch alles gut war. Und das Ganze wiederholst Du 3-4-mal. Du wirst sehen, dass Du Dich mit jedem Durchgang besser fühlen wirst.


Hier passieren nun 2 Dinge: Erstens überschreibst Du meiner Meinung nach Deine Zell-Erinnerung und speicherst nun eine neue, positivere Erinnerung ab. Die meisten Menschen beschreiben es so, dass sie sich nicht mehr so schlecht fühlen, wenn sie an den alten Fehler denken, oder sogar überhaupt keine Ladung mehr verspüren. Zweitens ist es so, dass wir nun schon für die Zukunft geübt haben, und wissen, wie wir uns zu verhalten haben, sollten wir wieder einmal in eine ähnliche Situation kommen. Und das ist nicht zu unterschätzen. Womit wir schon mitten im Preframe wären…

Aber dazu ein ander mal..


Probiere es einfach mal aus.


Wenn Du wirklich tiefgreifende Veränderungen in Deinem Leben möchtest, Dich besser verstehen und alte Lasten endlich abwerfen willst, dan hast Du jetzt noch die Möglichkeit, Dich zum 6 Wochen Masters anzumelden. Allerdings nur noch heute am Mittwoch, denn morgen am Donnerstag den 6. Mai starten wir schon.

Schau mal hier vorbei wenn Du noch überlegst:

6 WEEK MASTERS


Alles Liebe

Gido

23 Ansichten0 Kommentare

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page